Wie WordPress versucht, 404-Fehler zu vermeiden

Normalerweise tauchen 404-Fehler im Web auf, wenn eine URL falsch eingegeben oder ein veralteter Link aufgerufen wurde. Änderungen an URLs können schnell passieren, mir zum Beispiel geht es manchmal so, dass mir erst nach der Veröffentlichung eines Beitrags einfällt, dass der Slug für einen Artikel nicht optimal ist.

Nur möchte natürlich niemand, dass Besucherinnen und Besucher auf 404-Seiten landen, daher gibt es verschiedene Plugins, um Redirects einzurichten, sodass auch veraltete Links zum richtigen Ziel führen.

Manchmal ist das Erstellen von manuellen Redirects aber gar nicht notwendig, weil WordPress verschiedene Handgriffe tut, um 404-Fehler zu vermeiden und solche Anfragen nach Möglichkeit auf Inhalte weiterzuleiten.

„State of the Word“ – WordPress im Jahr 2020

In den vergangenen Jahren hat WordPress-Mitgründer Matt Mullenweg seinen Vortrag „State of the Word“ immer am Ende des Jahres auf dem WordCamp US gehalten. Nachdem das in diesem Jahr abgesagt wurde, fand die Keynote zum ersten Mal als vorab aufgezeichnete Online-Veranstaltung im Livestream statt.

Mir fehlen Zahlen der letzten Jahre, aber mit knapp unter 30 Minuten gehört dieser „State of the Word“-Vortrag sicherlich zu den kürzeren. Ausgeglichen wurde das durch einen Q&A-Teil, in dem vorab eingereichte Fragen aus der Community beantwortet wurden. Josepha Haden Chomphosy, Executive Director des WordPress-Projekts, erklärt dazu auf Twitter, im Vorfeld seien nicht ausschließlich die besten (oder gefälligsten) Fragen herausgepickt worden, alle eingesendeten Fragen seien beantwortet worden.

Entwicklungsumgebung für Gutenberg-Blöcke einrichten

Ein Gutenberg-Block kann komplett ohne zusätzliche Tools mit klassischem JavaScript erstellt werden. Einfacher und übersichtlicher (zumindest nach meinem Empfinden) wird es aber durch den Einsatz von Dingen wie JSX, damit HTML-Elemente innerhalb von JavaScript fast wie normale HTML-Elemente erstellt werden können.

Weniger einfach ist an dem Teil die Einrichtung der Entwicklungsumgebung, um etwa JSX nutzen zu können. Inzwischen ist das aber deutlich leichter geworden, so gibt es ein NPM-Package, das eigentlich alles mitbringt, was für die Gutenberg-Entwicklung notwendig ist 🎉

Plugins richtig deinstallieren

Plugins erweitern schnell und einfach den Funktionsumfang einer WordPress-Installation. Nur zu oft geraten sie nach einiger Zeit aber in Vergessenheit und fristen ein Schattendasein in den entlegenen Ecken einer Website.
Um potentiellen Sicherheitsproblemen vorzubeugen und die Performance einer Website nicht zu beeinträchtigen, sollten unbenutzte Plugins daher deaktiviert und gelöscht werden.

Schauen wir uns an, wie wir hinter einem Plugin aufräumen können, das auf dem Weg nach draußen nicht alle seine Spuren beseitigt.

Deinstallation – logischer erster Schritt

Wir starten die Plugin-Deinstallation auf die einfachste denkbare Art im WordPress-Backend. Alle Benutzerinnen und Benutzer mit Admin-Rechten können Plugins direkt in der Plugin-Übersicht unter Plugins zunächst deaktivieren und anschließend deinstallieren.

Mehrere REST-API-Aufrufe mit einem Request in WordPress 5.6

WordPress 5.6 bringt ein Framework mit, das es ermöglicht, mit einem Request an den Server mehrere REST-API-Anfragen zu machen. So müssen sich Entwicklerinnen und Entwickler nicht mehr damit auseinandersetzen, mehrere asynchrone Requests an die API abzuschicken.

Außerdem ist es möglich, sicherzustellen, dass die übergebenen Aufrufe alle valide sind, bevor sie ausgeführt werden.

Gravatar, Kommentare und der liebe Datenschutz

Gravatar ist ein Dienst der E-Mail-Adressen mit einem Avatar-Bild verknüpft und anschließend nahezu universell nutzbar macht. Habe ich eine E-Mail-Adresse einmal bei Gravatar registriert, wird zum Beispiel im Kommentarbereich einer Website automatisch das verknüpfte Bild angezeigt, wenn ich dort einen Kommentar geschrieben und die passende E-Mail-Adresse hinterlassen habe.

Das ist ein großartiger Service um Blog-Kommentare (und verschiedene andere Web-Dienste) etwas persönlicher zu gestalten und in seiner täglichen Web-2.0-Interaktion etwas wiedererkennbarer zu sein.

Da überrascht es wenig, dass der Dienst Gravatar.com schon 2007 von WordPress-Mitgründer Matt Mullenwegs Unternehmen Automattic aufgekauft wurde und Gravatar bis zum heutigen Tag der Standard für die Illustration von WordPress-Kommentaren ist.

Ein Block für Pattern-Poweruser

Eigentlich wollte ich einen Artikel darüber schreiben, wie einzelne Patterns in einem Block zur Auswahl dargestellt werden könnten, wie die Layout-Optionen im Spalten-Block.

Letztlich wurde es jetzt aber erst mal ein Block, der alle Block-Vorlagen zur Auswahl anbietet und gleichzeitig für jede Block-Vorlage eine Variation beinhaltet, sodass Patterns auch direkt über den Block-Inserter eingefügt werden können. So können sich Benutzerinnen und Benutzer, die häufig Patterns verwenden und nicht mehr die visuelle Vorschau des Pattern-Inserters benötigen, einige Zeit beim Einfügen der Patterns sparen. 🎉