Update für Antispam Bee

Das datenschutzkonforme Antispam Plugin Antispam Bee ist seit heute in Version 2.7 erhältlich. Das Update wurde von vielen Nutzerinnen und Nutzern erwartet, nachdem es einige Spambots in den letzten Wochen vermehrt am Spam-Filter des Plugins vorbei geschafft hatten.

Das Pluginkollektiv hat heute die neueste Version von Antispam Bee veröffentlicht. Das für gewöhnlich zuverlässige Tool zum Schutz vor Kommentar-Spam hatte in den vergangenen Wochen bei einigen Anwendern Probleme mit der korrekten Erkennung einiger neue Spambots. Version 2.7 soll nun die gewohnte Treffsicherheit wiederherstellen und führt zu diesem Zweck eine Reihe neuer Funktionen und Verbesserungen ins Feld.

Mehr Regex

Einen großen Teil der einfachen Spam-Erkennung in Antispam Bee basiert auf Regulären Ausdrücken, kurz Regex. Diese Regex-Regeln legen fest, welche Wörter, E-Mail-Adressen und Absender-Namen erlaubt sind und was als Spam markiert werden soll. Mit Version 2.7 wurde das Regel-Set deutlich erweitert. Wer eigene Regeln definieren möchte, findet in einem Beitrag von Torsten Landsiedel eine ausführliche Anleitung.

SPAM-Kommentare filtern

Wer einen Blog mit Kommentarbereich betreibt wird eher früher als später den ersten SPAM-Kommentar erleben.

Ja, Kommentar-SPAM ist tatsächlich ein alter Hut. Aber leider auch 2016 noch ein Thema, über das wir sprechen müssen. Standardmäßig wird mit WordPress das Plugin Akismet ausgeliefert, das out of the box einen ordentlichen Schutz vor SPAM-Kommentaren bietet. Das Problem: im Prozess der SPAM-Erkennung spricht Akismet mit seinem Heimatserver in Amerika und übermittelt dabei unweigerlich Daten der Kommentatoren in die Vereinigten Staaten.

WordPress im Flugmodus

Eine Funktion, die wir spätestens seit der Verbreitung von Smartphones fast alle kennen, ist der "Flugmodus". Dieser Zustand lässt sich auch auf WordPress übertragen.

Wer WordPress nicht nur lokal auf dem eigenen Rechner installiert, sondern besagten Rechner anschließend auch mit auf Reisen genommen hat, wird das folgende Problem kennen: Bei fehlender Datenverbindung wollen manche Seiten einfach nicht laden, andere machen bei sehr niedriger Bandbreite schlapp. Der Grund in beiden Fällen ist das Einbinden fremder Inhalte (in der Regel Schriften, CSS- oder JavaScript-Dateien) von externen Quellen.

Von Zeit zu Zeit ist so eine Internetabstinenz ganz lehrreich. So haben wir endlich einmal die Gelegenheit zu erkennen, welche Plugins oder Themes Inhalte von fremden Domains laden. In meiner Erfahrung sind über 90% dieser Fälle vollkommen Überflüssig und der Ignoranz oder Unwissenheit der Entwickler geschuldet. Eine perfekte Chance dieses Verhalten dauerhaft zu unterbinden!
Immer wieder haben wir aber auch externe Aufrufe, die sich nicht einfach abschalten lassen, ohne die Funktionalität der Seite einzuschränken. Seien es eingebettete Youtube-Videos, Typekit-Schriften oder karten von Open Street Map.

Erster Schritt zu Kommentarregeln

Kommentarregeln können das Miteinander im Internet erleichtern. Sie geben klare Linien für die Moderation vor und stellen nachvollziehbare Anforderungen an Kommentatorinnen und Kommentatoren.

Seit vielen Jahre habe ich eine diffuse Vorstellung meiner Erwartung an Kommentare, die zu Beiträgen meiner verschiedenen Blogs geschrieben werden. Bei einigen groben Standpunkten war ich mir sicher, andere kamen und gingen im Laufe der Zeit. Dieser Blogpost ist ein erster Schritt auf dem Weg zu KrautPress Kommentarregeln. Er soll meinen aktuellen Stand dokumentieren und ein wenig zur Diskussion anregen.

Grundlegendes

Zunächst eine der Grundzutaten aller WordPress-Events: der Code of Conduct. Viele der dort festgeschriebenen Grundsätze lassen sich mit einem Wort beschreiben: Anstand.

WordPress im Internet Archive sichern

In der "Wayback Machine" des Internet Archive können alte Versionen von Websites archiviert und anschließend wieder abgerufen werden. Mit einem kleinen Plugin wird das Sichern im Internet Archive zum Kinderspiel.

Das Internet Archive betreibt mit Diensten wie der Wayback Machine große Anstrengungen, Webinhalte dauerhaft zu sichern. Der Dienst speichert automatisch verschiedene Websites, die sich anschließend auf archive.org/web/ abrufen lassen, auch wenn die originalen Inhalte schon lange nicht mehr verfügbar sind.

Aus eigenem Antrieb schaut die Wayback Machine aber mitunter recht selten auf Seiten vorbei, weshalb Mickey Kay mit Archiver ein Plugin gebaut hat, das bei jeder Änderung einer Seite die Inhalte automatisch an das Internet Archive sendet.

Schutz vor versehentlichen URL-Änderungen

Mit zwei einfachen Ergänzungen der wp-config.php-Datei lassen sich versehentliche Änderungen der WordPress-URLs wirksam unterbinden oder im Notfall wieder rückgängig machen.

In den vergangen Wochen sind mir mehrfach Fälle untergekommen, in denen WordPress-Nutzerinnen und -Nutzer versehentlich die URLs geändert haben, unter denen ihre WordPress-Installationen erreichbar sind.

Mit zwei Feldern unter Einstellungen / Allgemein lassen sich die Verzeichnisse unter denen WordPress-Backend und -Frontend erreichbar sein sollen, spielend einfach festlegen. Durch diese Optionen können wir aber auch wunderbar an dem Ast sägen, auf dem wir sitzen. Entspricht die neue Angabe nicht der Realität auf unserem Server, dann erleben wir beim nächsten Aufruf unserer Seite eine unschöne Überraschung.
Im Frontend werden Bilder, CSS- und JavaScript-Dateien nicht mehr richtig geladen, das Einloggen ins Backend führt zu Fehlern. Kurzum: die Option kann über das Backend nicht einfach wieder rückgängig gemacht werden.

WooCommerce 2.7 – erste Vorabversion

Die neue Version der beliebten WordPress Shop-Lösung wird vor allem für Entwicklerinnen und Entwickler eine Reihe von Neuerungen bringen.

Unter dem Codenamen Bionic Butterfly ist seit gestern die erste Betaversion von WooCommerce 2.7 erhältlich. Das sehr populäre Plugin zum Betrieb von Onlineshops hat in den vergangenen Jahren einen ähnlich intensiven Update-Rhythmus gefahren, wie WordPress selbst und kann heute mit einer ganzen Reihe von Änderungen und Neuerungen aufwarten, über die sich vor allem Entwicklerinnen und Entwickler freuen werden.