WooCommerce 2.7 – erste Vorabversion

Die neue Version der beliebten WordPress Shop-Lösung wird vor allem für Entwicklerinnen und Entwickler eine Reihe von Neuerungen bringen.

Unter dem Codenamen Bionic Butterfly ist seit gestern die erste Betaversion von WooCommerce 2.7 erhältlich. Das sehr populäre Plugin zum Betrieb von Onlineshops hat in den vergangenen Jahren einen ähnlich intensiven Update-Rhythmus gefahren, wie WordPress selbst und kann heute mit einer ganzen Reihe von Änderungen und Neuerungen aufwarten, über die sich vor allem Entwicklerinnen und Entwickler freuen werden.

Produkt Galerie

Zumindest ein größeres Feature ist aber auch für Benutzer und Endkunden dabei. So bringt 2.7 mit einer komplett überarbeiteten Produktgalerie eine größere Änderung im Frontend mit sich.
Weil der Umgang mit Produktbildern vor allem auf Mobilgeräten in der Vergangenheit verbesserungswürdig war, haben sich vor allem hier einige Neuerungen ergeben. Die Galerie wurde komplett umgeschrieben und umfasst jetzt neben einer mobiloptimierten Lightbox auch eine neue Zoomfunktion und unterstützt Touch-Gesten besser.

CRUD

Im Oktober hat Mike Jolly, der WooCommerce Leader-Entwickler in einem Blogpost angekündigt, dass CRUD – (Akronym für die vier Grundlegenden Datenbankoperationen Create, Read, Update und Delete – siehe Wikipedia (en)) eines der zentralen Themen für WooCommerce 2.7 und weitere Releases in 2017 sein wird.
Das neue CRUD-System wird die Performance von WooCommerce-Shops zukünftig deutlich verbessern und zusätzlich die Code-Basis vereinheitlichen zu zusammenführen, die aktuell für Datenbank-Interaktionen der REST API, des CLI und über update_post_meta hinweg unterschiedlich ist.
Auch wenn Jolly in seinem Blogpost zum Feature verspricht, dass alte Plugins nicht sofort die Kompatibilität zur neuen WooCommere-Version verlieren, werden für Plugin-Entwicklerinnen und -Entwickler dennoch Anpassungen nötig werden, um auch in Zukunft kompatibel zu bleiben.

REST API Updates

Beim vorherigen Versionssprung (auf 2.6) hat WooCommerce die eigene REST API Infrastruktur über Bord geworfen und setzt seither auf die REST API des WordPress-Core – die von WooCommerce erweitert wird.
Daran ändert sich auch in 2.7 nichts grundlegendes. Die bestehende API wird aber um einige Endpunkte ergänzt.

Details zur WooCommerce REST API in der WooCommerce-Doku (Änderungen aus 2.7 fehlen aktuell noch in der Dokumentation)

CLI

In Zusammenspiel mit der beliebten WordPress-Erweiterung WP CLI konnten schon in den letzten WooComerce-Versionen über einige Operationen, wie zum Beispiel das Abfragen einer Kundenliste mittels wp wc customer list ausgeführt werden.
Mit WooCommerce 2.7 basiert das neue CLI auf der REST API und wird damit nicht nur deutlich mächtiger, sondern für die WooCommerce-Core Entwickler in Zukunft auch besser zu pflegen.

Details zum neuen Command-line Interface im WooCommerce-Wiki

Weitere Änderungen und Templates

Weitere Änderungen finden sich im offiziellen Blogpost zu WC 2.7 beta 1.

Wer ein eigens Theme für WooCommerce nutzt, sollte vor der Veröffentlichung von WooCommerce 2.7 im Februar außerdem noch einen Blick auf die Liste der geänderten Template-Dateien werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.