WordPress im Flugmodus

Eine Funktion, die wir spätestens seit der Verbreitung von Smartphones fast alle kennen, ist der "Flugmodus". Dieser Zustand lässt sich auch auf WordPress übertragen.

Wer WordPress nicht nur lokal auf dem eigenen Rechner installiert, sondern besagten Rechner anschließend auch mit auf Reisen genommen hat, wird das folgende Problem kennen: Bei fehlender Datenverbindung wollen manche Seiten einfach nicht laden, andere machen bei sehr niedriger Bandbreite schlapp. Der Grund in beiden Fällen ist das Einbinden fremder Inhalte (in der Regel Schriften, CSS- oder JavaScript-Dateien) von externen Quellen.

Von Zeit zu Zeit ist so eine Internetabstinenz ganz lehrreich. So haben wir endlich einmal die Gelegenheit zu erkennen, welche Plugins oder Themes Inhalte von fremden Domains laden. In meiner Erfahrung sind über 90% dieser Fälle vollkommen Überflüssig und der Ignoranz oder Unwissenheit der Entwickler geschuldet. Eine perfekte Chance dieses Verhalten dauerhaft zu unterbinden!
Immer wieder haben wir aber auch externe Aufrufe, die sich nicht einfach abschalten lassen, ohne die Funktionalität der Seite einzuschränken. Seien es eingebettete Youtube-Videos, Typekit-Schriften oder karten von Open Street Map.

Um auch in Installationen mit solchen Aufrufen auf einer einsamen Berghütte oder in den Zügen der Deutschen Bahn lokal und offline arbeiten zu können, steht uns ein praktischer Helfer zur Seite: das Plugin Airplane Mode
Nach der Installation und Aktivierung finden wir einen einfachen Button in der Adminbar wieder, mit dem sich der Flugmodus an- und ausschalten lässt. Ist WordPress von jetzt an im Flugmodus so werden die Aufrufe externer Dateien unterbunden, Gravatar-Bilder werden durch lokale Bilder ersetzt und die Suche nach WordPress Updates wird vorübergehend eingestellt. Airplane Mode sollte im Werkzeugkoffer keiner Entwicklerin und keines Entwicklers fehlen.

Demo: Aktivieren des Flugmodus über die Adminbar
Der Button in der Adminbar erlaubt nicht nur das bequeme aktivieren des Flugmodus, sondern zeigt auch die Anzahl der externen Verbindungen an.

Das Plugin ist auf Github erhältlich.

Notiz am Rande: Der aktive "Flugmodus" wird vom Plugin in der Datenbank abgespeichert und lässt sich per get_site_option( 'airplane-mode' ); abfragen. Um auch ohne den Zugriff auf Webfonts eine korrekte Seite zu laden lassen sich damit im Fall der Fälle ein lokaler Ersatz laden.

Ein Kommentar

  1. Diese Idee ist nicht nur für Entwickler interessant. Betreibt man WP bspw. im Intranet, ohne Möglichkeit in das www zu telefonieren, kosten einige Verbindungen Zeit oder geben gar Fehler aus. Als Alternative und nicht sichtbar, einfach aktivieren und gut, stellt WP Offline dar, alt aber gepflegt, da es diverse Versionen von WP unterstützt und sich die Methoden der Verbindung nach Außen recht stark ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.