Dann kauf’ ich mir einfach ein Theme …

… oder ich mach mein eigenes Ding? Ein Blick in den Kleiderschrank von Free-, Multipurpose und CMS-Themes hilft uns bei der Wahl des passenden Kleidungsstückes für unser WordPress. In der richtige Größe und Farbe ausgewählt, wirkt der Inhalt gleich viel besser. Notfalls kann ein Schneider mit einer Anpassung helfen.

Wer WordPress installiert, erhält drei verschiedene Gestaltungsvorlagen mitgeliefert, die bei WordPress Themes genannt werden. Diese Standard-Themes sind sorgfältig programmiert, entsprechen dem neuesten Entwicklungsstand von WordPress und erlauben einige Anpassungen, mit denen die eigene Website etwas individueller gestaltet werden kann.

Allerdings machen sich viele Anwender nicht einmal die Mühe, die vorgegebenen Header-Bilder auszutauschen. Das Ergebnis sind hunderte WordPress-Websites, die das gleiche Header-Bild „Kaktus auf Schreibtisch“ aus dem aktuellen Standard-Theme Twenty Seventeen zeigen.

Kostenlose Vielfalt: WordPress-Theme-Verzeichnis

Wer seine Website etwas kreativer gestalten möchte, kann sich im WordPress-Verzeichnis eines der über 4.500 kostenlos erhältlichen Themes aussuchen. Die Richtlinien des WordPress-Theme-Review-Teams sorgen dafür, dass Anwender bei den hier angebotenen Themes keine unangenehmen Überraschungen erleben.

MFG mit freundlichen Grüßen

Wer schon bei der Eingabe von relativ unkomplizierten Wörtern wie Desoxyribonukleinsäure Krämpfe in den Fingern bekommt, freut sich über Textbausteine. Die gibt es in WordPress auch, nur heißen Sie hier Shortcodes und setzen ein wenig Programmierung voraus. Die lohnt sich dann aber. Wie das geht, verrät dieser Beitrag.

Shortcodes – nützliche Helfer

Deutsch ist eine schöne Sprache. Durch geschickte Aneinanderreihung von Begriffen bilden wir Ausdrücke, die sehr präzise Dinge beschreiben. Allerdings entstehen dabei Wortungetüme wie das Bundes­aus­bildungs­förderungs­gesetz, das uns unter seiner Abkürzung BAföG besser bekannt ist. Wer vermutet, dass sich hinter der Abkürzung NMU eine Nahrungs­mittel­unver­träg­lich­keit versteckt oder BUZ die Abkürzung für die Berufs­unfähig­keits­zusatz­ver­sicherung ist? Letztere sollte vorsorglich abgeschlossen werden, wenn man ähnlich lange Begriffe häufig schreiben muss; Tippfehler sind vorprogrammiert.

Zum Glück gibt es ja Textbausteine. Textbausteine sind so alt wie die Textverarbeitung auf Computern und können nicht nur lange und kompliziert zu schreibende Wörter, sondern auch ganze Textpassagen ersetzen – Formatierung inklusive.

Auch WordPress verwendet Textbausteine, nur heißen sie hier Shortcodes. Bereits in WordPress Version 2.5 wurde die Shortcode API geschaffen, mit der die Eingabe wiederkehrender Textabschnitte vereinfacht werden soll.

Do you speak WordPress?

Am 24. April 2016 fand der erste Global WordPress Translation Day statt. Der Tag war ein großer Erfolg, aber nicht jeder konnte dabei sein. Daher hier nochmal ein kleiner Überblick, wie die WP Übersetzung eigentlich funktioniert.

Ham ist Schinken und Jam ist Marmelade. Unsere Tochter besucht die vierte Klasse der hiesigen Grundschule und lernt gerade ihre ersten Englisch-Vokabeln. Für die Frühstücksbestellung im Hotel wird es demnächst sicher reichen, aber Begriffe wie posts und pages, comments, custom fields, terms, navigation menus, und custom posts types sind dann doch eher technisches Vokabular, das es gerade Einsteigern zusätzlich erschwert, eine Webanwendung wie WordPress kennen zu lernen. Manche Plugins erschließen sich selbst dann nicht auf Anhieb, wenn sie bereits übersetzt sind. Ohne Übersetzung? Da ist die Sprachbarriere für viele Benutzer garantiert zu hoch.

Keine Panik

In der britischen Sitcom The IT Crowd beantwortet der erfahrene Servicemitarbeiter Roy alle (wirklich alle) Anfragen zu IT-Problemen mit der Gegenfrage „Have you tried turning it off and on again?“ („hast du versucht, es aus- und wieder einzuschalten?“). Bei Fragen zu WordPress kommt man damit alleine zwar selten weiter, aber tatsächlich lassen sich die meisten Probleme schon mit wenigen Handgriffen beheben.

Schnappatmung: Der White Screen of Death

Häufiger berichten Anwender, dass ihre Website nur noch eine völlig leere, weiße Seite anzeigt – und zwar sowohl im Front- als auch Back End! Dieser Umstand wird auch gerne scherzhaft als „Weißer Bildschirm des Todes“ bezeichnet, weil schließlich gar nichts mehr funktioniert. Was für Anwender nach einer mittleren Katastrophe aussieht („sind jetzt etwa meine ganzen Daten weg?“), ist in den meisten Fällen aber recht einfach zu reparieren.

Aufbruch

Vom ersten WordCamp Europe in Holland über das erste offizielle deutsche WordCamp bis hin zum ersten WordCamp in Italien – jedes WordCamp war ein wichtiger Meilenstein und hat neue Horizonte eröffnet.

Leiden, Oktober 2013

Mein erstes, richtiges WordCamp? Das war das WordCamp Europe im Oktober 2013 in Leiden, Niederlande. Alle waren sie da – die ganz Großen der WordPress Community: Matt Mullenweg, Samuel „Otto“ Wood, Joost de Valk (Yoast), Andrew Nacin, Brad Williams, … Vor allem aber standen sie nicht unnahbar auf großer Bühne, sondern beantworteten in persönlichen Gesprächen bereitwillig selbst Einsteigern wie mir alle möglichen und unmöglichen Fragen.

Hier traf ich auch zum ersten Mal Caspar Hübinger, Co-Initiator des WordPress Meetup Potsdam, Organisator des deutschen WP Camp (einer zumindest an WordCamps angelehnten Veranstaltung) und nun Co-Organisator des WordCamp Europe.

Sechs Monate später, unmittelbar vor dem ersten offiziellen WordCamp in Deutschland, stellte Caspar der deutschen WordPress-Community in einem Brandbrief berechtigte Fragen.

Bist du irgendwo? Gibt es dich? Noch, oder wieder? Wer bist du, und wenn ja, wie viele? Caspar Hübinger, Juni 2014

Die deutsche WordPress-Community? Nicht existent. Weder auf Google, noch in Form internationaler Beteiligung am gemeinsamen Projekt WordPress. Nicht auf dem WordCamp Europe und auch nicht in den Köpfen der Anwender, die WordPress täglich benutzten.

WordPress lokal

Kaputte Webseiten sind uncool. Oder zumindest unprofessionell. Denn mit wenig Aufwand lässt sich WordPress auch auf dem eigenen Computer installieren.

Mit einer lokalen Test- und Entwicklungsumgebung können neue Plugins, Themes, Updates oder auch der eigene Code nach Belieben ausprobiert werden, ohne einen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Alles was du brauchst, ist eine lokaler Webserver.

Lokaler Webserver – was ist das?

WordPress ist kein eigenständiges Programm, das auf dem Windows-PC oder Mac ausgeführt werden kann. Vielmehr handelt es sich um eine so genannte Webanwendung, die einen laufenden Webserver voraussetzt, also eine Software, die auf Anfragen des Browsers reagiert, die gewünschten Informationen aufbereitet und ausliefert. Am weitesten verbreitet ist der HTTP Server Apache.

Statt selber HTML-Dateien erstellen zu müssen, enthalten die WordPress-Dateien umfangreiche Anweisungen, wie der Apache Webserver Informationen aus einer ebenfalls benötigten MySQL-Datenbank abrufen und Eingaben des Anwenders in der Datenbank ablegen soll. Diese Anweisungen sind in der Skriptsprache PHP geschrieben, die der Apache Webserver mit Hilfe eines passenden Moduls ausführt.