Die Sache mit der Suchmaschinenoptimierung

Die Nutzung von SEO-Plugins ist für viele (semi-)­professionelle Bloggerinnen und Blogger ein absolutes Muss. Doch was tun, wenn man zu einem Wechsel des Plugins gezwungen ist?

Wenn man mich in den vergangenen Jahren gefragt hat, welches SEO-Plugin ich für WordPress empfehlen könne, war meine Antwort immer klar: „wpSEO“. Im Vergleich zu vielen Mitbewerbern verfügte wpSEO über ein sauberes und klar strukturiertes Interface, eine nerd-kompatible Dokumentation und den besten (deutschsprachigen) Support, den ich mir überhaupt vorstellen konnte.

Seit Sergej im Juni 2015 seinen Rückzug aus der WordPress-Community angekündigt hat, habe ich das Schicksal von wpSEO stets als ungewiss wahrgenommen. Zunächst fand sich kein geeigneter Käufer für das Projekt, dann kam doch der Verkauf, gefolgt vom Launch eines wpSEO-Blogs und seit November ’15 einer Reihe von Updates, die für meinen Geschmack in die falsche Richtung gehen.

Umzugsschmerzen

Nun gehört es zu den Kernfunktion von SEO-Plugins, zu jedem Beitrag, jeder Seite und jedem anderen Post-Type zusätzliche Daten in Form von Custom-Fields zu speichern. Das ist prinzipiell kein verwerfliches Verhalten und so lange kein Wechsel des Plugins vorgenommen wird, sind die mühsam formulierten SEO-Überschriften, Descriptions und Social-Media-Angaben auch kein Problem. Kommt man jedoch auf die Idee das bisher genutzte Plugin zum Teufel zu schicken und durch ein sympathisches neues zu ersetzen, ist das Ergebnis recht überraschend: die mit Plugin A eingepflegten Daten werden von Plugin B in der Regel nicht ausgegeben. Es gibt schlicht keinen einheitlichen Standard für SEO-Meta-Felder. Man spricht in solchen Fällen gern auch von einem „Lock-in-Effekt“.

Langfristig wäre es tatsächlich großartig, einen Standard für SEO-Daten (und einige andere Dinge) in WordPress etablieren zu können. Da das mein aktuelles Problem mit dem Plugin-Wechsel aber nicht löst, habe ich mir einen Mitstreiter gesucht und kann heute das erste KrautPress-Plugin vorstellen.

Export wpSEO

Mit dem SEO Data Transporter gibt es bereits ein Plugin, das die Übersetzung zwischen verschiedenen SEO-Tools übernimmt und somit einen Umzug von einem zum anderen Plugin ermöglicht. Weil wpSEO aber eher auf dem deutschsprachigen, als auf dem internationalen Markt verbreite ist, fehlte es dem SEO Data Transporter bisher als Daten-Quelle.

Das von David Remer für KrautPress entwickelt Plugin hört auf den Namen Export wpSEO und ermöglicht allen, die sich einem anderen SEO-Plugin wie Yoast SEO oder The SEO Framework zuwenden wollen, endlich eine relativ schmerzfreie Migration.

Plugin-Demo mit der Auswahl der Datenquelle auf der linken und des Ziels auf der rechten Seite.
In der Oberfläche des SEO Data Transporters lassen sich Daten-Quelle und -Ziel ganz einfach auswählen.

Der Prozess ist relativ einfach:

  1. ein Backup der Installation anlegen
  2. SEO Data Transporter installieren und aktivieren
  3. Export wpSEO installieren und aktivieren
  4. unter Werkzeuge / SEO Data TransporterwpSEO“ als Quell- und das neue Plugin als Ziel-Format auswählen
  5. vor der Migration ggf. eine Analyse durchführen – die zeigt an, welche Daten gefunden wurden und übertragen werden können
  6. Migration durchführen
  7. wpSEO, Export wpSEO und den SEO Data Transporter deaktivieren und deinstallieren

Welches ist aktuell euer liebstes SEO-Plugin?

11 Kommentare

  1. Was mich bei wpSEO aktuell enttäuscht sind die Altlasten, woran wohl auch nichts geändert wird in der Zukunft. Früher, vor den Custom-Fields, wurden die Meta Daten für Kategorien und Tags in der wp_options-Tabelle gespeichert. Jetzt gibt es die Custom-Fields aber die ganzen Meta Daten für Tags und Kategorien werden weiterhin in der wp_options-Tabelle gespeichert und nicht in Custom-Fields migriert. Da die Optionen ja per autoload bei jedem Aufruf von WordPress geladen werden, finde ich das eine sehr unglückliche Lösung.
    Ich hatte den Support auch darauf angesprochen aber derzeit gibt es keinen Plan das umzustellen.

  2. Hallo Simon,
    bin reiner (Hobby) Leidenschafts-Blogger, möchte aber auf etwas SEO nicht verzichten. Ich will mich beim Optimieren nicht verbiegen und Texte flüssig lesbar belassen, aber ein wenig Tuning darf schon sein.
    Ich setze dabei auf Yoast SEO und komme damit ganz gut klar.

  3. Fehlende Standards sind oft ein Grund zum Ärgern und bereiten Probleme und ich empfinde es so dass die meisten Probleme auch deshalb zustande kommen. Also Standards wären wünschenswert – aber was würden wir ohne Probleme machen? Du hättest diesen tollen (!!! – danke) Artikel nicht geschrieben.
    Die einzigen die sich scheinbar über fehlende Standards freuen können sind die Gestalten bei LinkedIn. Ihren TOS zufolge missachten sie bewußt jeden no track Hinweis der Browser [weil´s so viele relevante gibt] solange “die sich nicht auf einen Standard einigen”. Wenn ich mich richtig erinnere sind die sogar selbst gerichtlich beauftragt einen zu schaffen.
    Beste Grüße aus Wien, Paul

  4. Hallo Simon,
    danke für das tolle Plugin. Auch ich überlege seit längerer Zeit den Absprung von wpseo. Wegen der fehlenden Datenübernahme war aber nicht ernsthaft daran zu denken. Aber wie ich sehe gibt es das Plugin Export wpSEO schon ein halbes Jahr.

    Fehlt dir bei wpseo ein bestimmtes Feature, weshalb du umsteigst?
    Welches Plugin wird denn wpseo ersetzten?

    lg
    Jochen

    1. Hej Jochen,
      bei mir hat tatsächlich die Tatsache, dass man jetzt offenbar der Meinung ist, einen eigenen Menüpunkt im Backend beanspruchen zu müssen (und da dann auch noch ein enorm hässlich aufbereitetes Logo hin packt), das Fass zum Überlaufen gebracht. Dann das gesamte Gebaren des neuen Eigentümers und dieses wpSEO-Blog.
      Die andere Sache ist, dass ich von Sergej einfach ein gewisses (sicherlich stellenweise übermenschliches) Maß an Kundensupport gewohnt war. Im krassen Kontrast dazu sind bis heute zwei meiner Support-Anfragen aus dem letzten Dezember einfach unbeantwortet geblieben. Gefühlt ist das Plugin seit einem Jahr tot, wir haben es nur noch nicht mitbekommen.

      Bei mir geht die Reise in Zukunft zu den beiden Plugins, die ich am Ende des Beitrags schon erwähnt habe: Yoast SEO und The SEO Framework. Je nach teilweise speziellen Anforderung das eine oder das andere.

      1. Der Menüpunkt hat mich jetzt nicht gestört.
        Ich bin einfach der Meinung, dass seit der Übernahme noch kein sinnvolles Update dabei war und die Entwicklung still steht. Und ja, der Support dauert immer Wochen.

        Ich hatte es erst kürzlich auch in der wpseo Gruppe angesprochen: https://www.facebook.com/groups/963219380438000/permalink/1127587614001175/?comment_id=1151637271596209&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R5%22%7D

        Weißt du zufällig ob Yoast oder SEO Framework problemlos mit bbpress zusammenarbeiten?

  5. Hi Simon,

    danke für den Hinweis auf „Das SEO Framework“. Das kannte ich bis jetzt nicht.

    Ich nutze wpSEO seit 2008 und habe mich daran gewöhnt, wobei ich mittlerweile schon merke, dass Sergej nicht mehr dabei ist. Aber ich bin gegenüber den Plugins von Yoast doch etwas skeptisch, die sind in der Vergangenheit doch etwas unangenehm aufgefallen: #sicherheitslücken.

  6. Dass wpSEO sich irgendwie tot anfühlt, habe ich auch schon gemerkt. Wäre echt schade, wenn es bald ganz von der Bildfläche verschwindet.

    Über eine Deaktivierung des PlugIns habe ich neulich trotzdem auch nachgedacht. Nicht aber, um es gegen ein überladenes anderes auszutauschen, sondern die SEO-Geschichte über ein paar CustomFields und Template-Anpassungen selbst in die Hand zu nehmen.

    1. Wenn man sich die Arbeit mit Custom Fields machen möchte, dann ist das durchaus ein gangbarer Weg. Ich würde aber den Arbeitsaufwand, der in die Entwicklung und vor allem Pflege von SEO-Funktionen gesteckt werden muss nicht unterschätzen.
      Aber wenn du das tatsächlich machen solltest, würde ich mich im Anschluss über einen kleinen Erfahrungsbericht freuen.

  7. Bei wpSEO gab es seit der Übernahme durch Soeren einige aus meiner Sicht durchaus interessante Verbesserungen und Überarbeitungen. Meine Mails an den Support wurden genau wie in der langen Zeit mit Sergej in der Regel zeitnah beantwortet. Zwei/drei Featurewünsche, wo Yoast aktuell noch im Vorteil ist, stehen noch aus, aber der Support hat sie auf der Liste.

    YoastSEO ist – kritisch betrachtet – sehr überlastet mit Funktionen, Updates sind zu wenig getestet und oftmals buggy, immer mal unschöne Sicherheitslücken, einige Analysen/Angaben sind schlichtweg falsch, Support hat mir oft noch nicht geantwortet, du wirst ständig mit Nachrichten bombadiert (die Funktion zum Ausschalten hab ich heut hoffentlich endlich gefunden) undundund. Insofern tendiere ich – wenn überhaupt – eher zum Wechsel von Yoast zu wpSEO. Aktuell benutze ich bei beide je nach Anforderungen des Projektes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.