Was sind Post-Types in WordPress?

Die Inhalte in WordPress werden grundsätzlich in sogenannte Post Types einsortiert. Schauen wir uns also an, wie sich die Post Types unterscheiden und wie WordPress uns erlaubt diese zu erweitern.

Alle Inhalte für deren Anzeige und Verwaltung wir WordPress nutzen, werden in Form sogenannter Post-Types gespeichert. Wer zufällig ausgewählte Passanten in der Fußgängerzone auf WordCamps fragt, welche Post-Types WordPress standardmäßig ausliefert, wird vermutlich mindestens drei davon genannt bekommen: Beiträge (Posts), Seiten (Pages) und Anhänge (Attachments). Tatsächlich gibt es darüber hinaus noch einige, weniger offensichtlich als solche erkennbare Post-Types im WordPress Core. Schauen wir uns die einzelnen Inhaltstypen also etwas genauer an.

Beiträge

WordPress Ursprung liegt in einer Blogging-Software namens b2 und auch das junge WordPress war als reines Blogging-Tool vorgesehen. Da ist es wenig verwunderlich, dass der erste Post-Type für Blog-Beiträge vorgesehen war.

Diese Beiträge, oder Posts, werden von WordPress in umgekehrt chronologischer Reihenfolge angezeigt, die neuesten immer als erste. Jeder Beitrag gehört mindestens einer Kategorie an und kann mit beliebigen Schlagworten versehen werden. Für Beiträge werden vom System standardmäßig RSS-Feeds angelegt, die von potentiellen Leserinnen und Lesern abonniert werden können.

Wer Backups macht ist feige?

Das Anlegen von Sicherheitskopien ist eine der wichtigsten Nebensachen im Betrieb einer WordPress-Instanz.

Es gehört unter uns WordPress-Schreiberlingen zum guten Ton von Zeit zu Zeit auf Backups hinzuweisen. Vor allem in Tutorials, die sich vorrangig an Einsteiger richten und potentiell Schaden an einer Installation verursachen können, findet sich häufig ein Hinweis auf eine vorher anzulegende Sicherheitskopie.
Aber sind Backups nur vor Eingriffen in einer Installation sinnvoll? Werfen wir also einen Blick auf den doppelten Boden, den wir unter all unseren WordPress-Installationen einziehen sollten: regelmäßige, automatische Backups.

Wie sichern?

Gleich beim ersten Punkt wird die Antwort ein wenig schwierig. Während ich persönlich der Meinung bin, dass es von jeder WordPress-Instanz immer ein vom Seiten-Betreiber (oder technischen Dienstleister) erstelltes Backup geben sollte, verlassen sich andere ganz auf die Hoster.
Und ja, selbstverständlich haben die meisten ernstzunehmenden Hoster serverseitig ein eigenes System für Backups am Start. Mir ist aber kein Fall bekannt, in dem ich als Kunde einstellen könnte, wann und wie gesichert werden soll. Außerdem bin ich in diesem Fall meist vom Hoster abhängig, wenn ich mein Backup wiederherstellen möchte.

MFG mit freundlichen Grüßen

Wer schon bei der Eingabe von relativ unkomplizierten Wörtern wie Desoxyribonukleinsäure Krämpfe in den Fingern bekommt, freut sich über Textbausteine. Die gibt es in WordPress auch, nur heißen Sie hier Shortcodes und setzen ein wenig Programmierung voraus. Die lohnt sich dann aber. Wie das geht, verrät dieser Beitrag.

Shortcodes – nützliche Helfer

Deutsch ist eine schöne Sprache. Durch geschickte Aneinanderreihung von Begriffen bilden wir Ausdrücke, die sehr präzise Dinge beschreiben. Allerdings entstehen dabei Wortungetüme wie das Bundes­aus­bildungs­förderungs­gesetz, das uns unter seiner Abkürzung BAföG besser bekannt ist. Wer vermutet, dass sich hinter der Abkürzung NMU eine Nahrungs­mittel­unver­träg­lich­keit versteckt oder BUZ die Abkürzung für die Berufs­unfähig­keits­zusatz­ver­sicherung ist? Letztere sollte vorsorglich abgeschlossen werden, wenn man ähnlich lange Begriffe häufig schreiben muss; Tippfehler sind vorprogrammiert.

Zum Glück gibt es ja Textbausteine. Textbausteine sind so alt wie die Textverarbeitung auf Computern und können nicht nur lange und kompliziert zu schreibende Wörter, sondern auch ganze Textpassagen ersetzen – Formatierung inklusive.

Auch WordPress verwendet Textbausteine, nur heißen sie hier Shortcodes. Bereits in WordPress Version 2.5 wurde die Shortcode API geschaffen, mit der die Eingabe wiederkehrender Textabschnitte vereinfacht werden soll.

Das richtige WordPress-Hosting finden

Die Auswahl an Webhostern verändert sich fast täglich. Die Anbieter unterbieten sich gegenseitig mit immer günstigeren Paketen. Aber worauf muss man bei WordPress-Hosting achten?

Ohne Hosting keine Website. Egal ob WordPress der reines HTML – jedes online verfügbare Dokument muss irgendwo auf einem Server liegen. Hosting ist Geschmacksache. Was meine persönlichen Erwartungen und Anforderungen befriedigt, mag für andere nicht passen. Mein Fokus in diesem Artikel wird daher nicht auf einzelnen Anbieter liegen, obwohl ich für alle Interessierten am Ende eine kleine Liste zusammengestellt habe. Ich werde vielmehr versuchen festzumachen, anhand welcher allgemeiner Merkmale ich gute Hoster definiere.
Worauf gilt es also zu achten, wenn wir uns einen neuen Hoster suchen?

1. Der gute Umgangston – Support und Reaktionszeit

Das erste Kriterium ist ebenso subjektiv wie wichtig: der Kontakt zum Anbieter. Wenn später einmal die Luft brennt, ist ein Kundendienst mit ewigen Reaktionszeiten, mäßig sachkundigem oder unfreundlichem Personal so viel wert, wie kein Kundendienst.
Ob telefonische Erreichbarkeit, Ticket-System, Live-Chat oder Rauchzeichen die angenehmere Kommunikationsform sind, hängt von der Situation und persönlichen Vorlieben ab. Ich kann zum Beispiel mit Chat-Kommunikation hervorragend leben, so lange sie bei Bedarf halbwegs in Echtzeit abläuft.
Vor der Entscheidung für einen Hoster lohnt sich meist ein kurzer Anruf bei der Hotline, oder eine nette Mail. Hier können auch direkt offene Fragen geklärt werden und man bekommt ein Gefühl für den Anbieter.

Do you speak WordPress?

Am 24. April 2016 fand der erste Global WordPress Translation Day statt. Der Tag war ein großer Erfolg, aber nicht jeder konnte dabei sein. Daher hier nochmal ein kleiner Überblick, wie die WP Übersetzung eigentlich funktioniert.

Ham ist Schinken und Jam ist Marmelade. Unsere Tochter besucht die vierte Klasse der hiesigen Grundschule und lernt gerade ihre ersten Englisch-Vokabeln. Für die Frühstücksbestellung im Hotel wird es demnächst sicher reichen, aber Begriffe wie posts und pages, comments, custom fields, terms, navigation menus, und custom posts types sind dann doch eher technisches Vokabular, das es gerade Einsteigern zusätzlich erschwert, eine Webanwendung wie WordPress kennen zu lernen. Manche Plugins erschließen sich selbst dann nicht auf Anhieb, wenn sie bereits übersetzt sind. Ohne Übersetzung? Da ist die Sprachbarriere für viele Benutzer garantiert zu hoch.

Keine Panik

In der britischen Sitcom The IT Crowd beantwortet der erfahrene Servicemitarbeiter Roy alle (wirklich alle) Anfragen zu IT-Problemen mit der Gegenfrage „Have you tried turning it off and on again?“ („hast du versucht, es aus- und wieder einzuschalten?“). Bei Fragen zu WordPress kommt man damit alleine zwar selten weiter, aber tatsächlich lassen sich die meisten Probleme schon mit wenigen Handgriffen beheben.

Schnappatmung: Der White Screen of Death

Häufiger berichten Anwender, dass ihre Website nur noch eine völlig leere, weiße Seite anzeigt – und zwar sowohl im Front- als auch Back End! Dieser Umstand wird auch gerne scherzhaft als „Weißer Bildschirm des Todes“ bezeichnet, weil schließlich gar nichts mehr funktioniert. Was für Anwender nach einer mittleren Katastrophe aussieht („sind jetzt etwa meine ganzen Daten weg?“), ist in den meisten Fällen aber recht einfach zu reparieren.

WordPress lokal

Kaputte Webseiten sind uncool. Oder zumindest unprofessionell. Denn mit wenig Aufwand lässt sich WordPress auch auf dem eigenen Computer installieren.

Mit einer lokalen Test- und Entwicklungsumgebung können neue Plugins, Themes, Updates oder auch der eigene Code nach Belieben ausprobiert werden, ohne einen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Alles was du brauchst, ist eine lokaler Webserver.

Lokaler Webserver – was ist das?

WordPress ist kein eigenständiges Programm, das auf dem Windows-PC oder Mac ausgeführt werden kann. Vielmehr handelt es sich um eine so genannte Webanwendung, die einen laufenden Webserver voraussetzt, also eine Software, die auf Anfragen des Browsers reagiert, die gewünschten Informationen aufbereitet und ausliefert. Am weitesten verbreitet ist der HTTP Server Apache.

Statt selber HTML-Dateien erstellen zu müssen, enthalten die WordPress-Dateien umfangreiche Anweisungen, wie der Apache Webserver Informationen aus einer ebenfalls benötigten MySQL-Datenbank abrufen und Eingaben des Anwenders in der Datenbank ablegen soll. Diese Anweisungen sind in der Skriptsprache PHP geschrieben, die der Apache Webserver mit Hilfe eines passenden Moduls ausführt.