„State of the Word“ – WordPress im Jahr 2018

Wie schon im letzten Jahr hat Matt Mullenweg in seiner Rede „State of the Word“ über die Fortschritte des WordPress-Projekts in den letzten zwölf Monaten berichtet. Der deutliche – und im Voraus absehbare – Schwerpunkt lag auf dem neuen Block-Editor, der am 6. Dezember veröffentlicht wurde. 

Der Block-Editor

Die erste Hälfte seines Vortrags verwandte Mullenweg also darauf, die Beweggründe für die Entwicklung des Gutenberg-Editors vorzustellen und einen kurzen Abriss der Möglichkeiten des Editors zu geben.

Der Zwischenstand, während wir uns auf das Ende von Phase 1 des Gutenberg-Projekts zubewegen: Zusätzlich zu den 70 Blöcken, die zusammen mit WordPress 5.0 ausgeliefert werden, sind inzwischen schon über 100 Blöcke von Plugin-Entwicklerinnen und -Entwicklern auf WordPress.org verfügbar. 

Was sind Post-Types in WordPress?

Die Inhalte in WordPress werden grundsätzlich in sogenannte Post Types einsortiert. Schauen wir uns also an, wie sich die Post Types unterscheiden und wie WordPress uns erlaubt diese zu erweitern.

Alle Inhalte für deren Anzeige und Verwaltung wir WordPress nutzen, werden in Form sogenannter Post-Types gespeichert. Wer zufällig ausgewählte Passanten in der Fußgängerzone auf WordCamps fragt, welche Post-Types WordPress standardmäßig ausliefert, wird vermutlich mindestens drei davon genannt bekommen: Beiträge (Posts), Seiten (Pages) und Anhänge (Attachments). Tatsächlich gibt es darüber hinaus noch einige, weniger offensichtlich als solche erkennbare Post-Types im WordPress Core. Schauen wir uns die einzelnen Inhaltstypen also etwas genauer an.

Beiträge

WordPress Ursprung liegt in einer Blogging-Software namens b2 und auch das junge WordPress war als reines Blogging-Tool vorgesehen. Da ist es wenig verwunderlich, dass der erste Post-Type für Blog-Beiträge vorgesehen war.

Diese Beiträge, oder Posts, werden von WordPress in umgekehrt chronologischer Reihenfolge angezeigt, die neuesten immer als erste. Jeder Beitrag gehört mindestens einer Kategorie an und kann mit beliebigen Schlagworten versehen werden. Für Beiträge werden vom System standardmäßig RSS-Feeds angelegt, die von potentiellen Leserinnen und Lesern abonniert werden können.

Der WordPress-Jahresrückblick – „State of the Word“

In seiner jährlichen Rede "State of the Word", in aller Bescheidenheit an die entsprechende Rede des US-Präsidenten zur Lage der Nation angelehnt, berichtet Matt Mullenweg, Co-Founder von WordPress, über die Fortschritte des Opensource-Projekts im letzten Jahr und die Pläne für die nähere Zukunft.

Am Samstag Abend deutscher Zeit war es für Matt Mullenweg wieder so weit: als Abschluss des WordCamp US in Nashville präsentierte er den „State of the Word 2017“. Die wichtigsten Ankündigungen und Updates haben wir hier zusammengefasst.

Community-Events

WordCamps 🌎🌍🌏

Das WordCamp US war das bisher 128. WordCamp des Jahres mit den noch anstehenden Veranstaltungen in Athen, Rom, Kampala und Bhopal macht das für 2017 132 Camps in 48  Ländern. Für diese Camps wurden insgesamt 39.625 Tickets verkauft. Das durchschnittliche Orga-Team eines WordCamps war in diesem Jahr mit 8 Personen besetzt, das sind 1.008 Organisatorinnen und Organisatoren, die insgesamt 2.310 Speaker und 1.091 Sponsoren organisiert und betreut haben.

Das bringt WordPress 4.8

Nach einem halben Jahr der Entwicklung steht uns mit WordPress 4.8 das erste große Update des Jahres ins Haus. Was gibt es also Neues?

Heute im Laufe des Abends wird WordPress 4.8 offiziell veröffentlicht werden. Wie es für uns bei neuen WordPress-Version schon ein wenig zur Tradition geworden ist, wollen wir auch diese Woche die Gelegenheit nutzen und einen Blick auf die wichtigsten Änderungen für Autor/innen, Designer/innen und Entwickler/innen werfen.

Zusätzlich zu diesem Artikel haben wir das neue WordPress-Update auch in der neuesten Folge des PressWerk Podcasts besprochen. Das knapp 30 Minuten lange Gespräch gibt es drüben auf PressWerk.net

Widgets

Visueller Editor für das Text-Widget

Der normalen Beitrags-Editor versteht sich seit einer gefühlten Ewigkeit nicht nur auf einen reinen HTML-Modus, sondern auch auf den Visuellen-Modus (WYSIWYG). Dieser erlaubt es, bereits beim Schreiben eine formatierte Version des Endresultats zu sehen und erleichtert vor allem Benutzerinnen und Benutzern, die in ihrem Alltag nicht ständig mit HTML arbeiten, ein einfacheres Einpflegen von Inhalten.

Schutz vor versehentlichen URL-Änderungen

Mit zwei einfachen Ergänzungen der wp-config.php-Datei lassen sich versehentliche Änderungen der WordPress-URLs wirksam unterbinden oder im Notfall wieder rückgängig machen.

In den vergangen Wochen sind mir mehrfach Fälle untergekommen, in denen WordPress-Nutzerinnen und -Nutzer versehentlich die URLs geändert haben, unter denen ihre WordPress-Installationen erreichbar sind.

Mit zwei Feldern unter Einstellungen / Allgemein lassen sich die Verzeichnisse unter denen WordPress-Backend und -Frontend erreichbar sein sollen, spielend einfach festlegen. Durch diese Optionen können wir aber auch wunderbar an dem Ast sägen, auf dem wir sitzen. Entspricht die neue Angabe nicht der Realität auf unserem Server, dann erleben wir beim nächsten Aufruf unserer Seite eine unschöne Überraschung.
Im Frontend werden Bilder, CSS- und JavaScript-Dateien nicht mehr richtig geladen, das Einloggen ins Backend führt zu Fehlern. Kurzum: die Option kann über das Backend nicht einfach wieder rückgängig gemacht werden.

WordPress 4.7 – ein Überblick

Mit jedem neuen WordPress-Release kommen neue Features, Verbesserungen und Fehlerbehebungen. Was erwartet uns in WordPress 4.7?

Das nächste WordPress Update – Version 4.7 – ist für heute angekündigt. Erfahrungsgemäß gehen Updates im Laufe des späten Abends online, wir haben also den ganzen Tag Zeit, uns seelisch und moralisch auf das Update einzustellen.
Welche Änderungen stehen uns heute noch ins Haus?

Für alle, denen dieser Artikel zu lang ist, haben wir heute drüben im PressWerk eine knapp 40 minütigen Episode zu WordPress 4.7 veröffentlich.

Mediathek und Bilder

PDF Vorschau

Wer schonmal PDF-Dateien in die Mediathek geladen hat, weiß, dass diese in der Medien-Übersicht bisher ohne Vorschau-Bild dargestellt wurden. Zukünftig kann WordPress auch für PDFs automatisch Vorschaubilder anlegen. Was nach einem netten Feature im Backend klingt, könnte auch Anbieter von eBooks oder anderen digitalen Produkten Vorteile bringen: warum sollte ein Thumbnail des PDFs nicht zum Beispiel als Produktvorschau im Frontend angezeigt werden?

WordPress durchleuchten

Wer WordPress einrichtet läuft Gefahr etwas zu übersehen und potentiellen Angreifern damit das Leben leichter zu machen. Tools wie wpcheck helfen beim Aufspüren solcher kleiner Fehler.

In den vergangenen Jahren Monaten ist die Vielfalt an Kommandozeilen-Tools für WordPress geradezu explodiert. Sei es wp cli, mit dem ganze WordPress-Installationen über SSH verwaltet und gesteuert werden können oder kleine Helfer, die lokal installiert werden und Aufschluss über den Zustand einer WordPress-Instanz geben.

Schnelle Tests mit wpcheck

Von Sergej Müller – ja dem Sergej Müller – entwickelt, stellt wpcheck ein schlankes Tool für den schnellen WordPress-Sicherheitstest dar. Der Funktionsumfang von wpcheck ist schnell erklärt: einmal installiert lassen sich WordPress-Seiten mit einem einfachen Befehl auf eine ganze Reihe kleiner Unachtsamkeiten hin überprüfen.