Mehrere REST-API-Aufrufe mit einem Request in WordPress 5.6

WordPress 5.6 bringt ein Framework mit, das es ermöglicht, mit einem Request an den Server mehrere REST-API-Anfragen zu machen. So müssen sich Entwicklerinnen und Entwickler nicht mehr damit auseinandersetzen, mehrere asynchrone Requests an die API abzuschicken.

Außerdem ist es möglich, sicherzustellen, dass die übergebenen Aufrufe alle valide sind, bevor sie ausgeführt werden.

Application Passwords in WordPress 5.6

Es ist jetzt fast auf den Tag fünf Jahre her, dass WordPress 4.4 vorgestellt wurde. Eines der großen Features war seiner Zeit die neue REST-API. Die Programmierschnittstelle wurde von viele (auch von mir) als großer Durchbruch und nächster Schritt in der Weiterentwicklung von WordPress gefeiert. Viel passiert ist seither nicht. Unter anderem auch deshalb, weil die API ab Werk keine Möglichkeit zur Authentifizierung mitgebracht hat.

WordPress 5.6, das am 8. Dezember 2020 veröffentlich werden soll, will diese Unzulänglichkeit nun beheben und legt den wichtigen Passwortschutz in Form von Application Passwords (auch für die ältere XML-RPC-API) nach.

REST-API-Antwort um eigenen Eintrag erweitern

Die REST-API ist ein Teil von WordPress, mit dem ich relativ selten direkt kommuniziere. Wenn, geht es oft um Filtermöglichkeiten für eine Post-Liste, die im Frontend angezeigt wird, das heißt: Der Website-User ändert einen Filter, wodurch im Hintergrund eine Anfrage an die REST-API geschickt und die Liste mit den Daten der Antwort angepasst wird.

Bis vor Kurzem habe ich dabei immer einiges an HTML innerhalb von JavaScript erzeugt, um das Markup für die einzelnen Posts mit den Daten der REST-API-Antwort zu erstellen. Immer mit Umständlichkeiten oder Dingen, die sich nicht einfach umsetzen lassen, etwa Markup für Responsive Images, das sonst bei bestimmten Bildfunktionen von WordPress direkt mit erstellt wird.

Beim letzten Anwendungsfall kam mir dann der Gedanke, ob das nicht auch schlauer geht.